Skip to main content

Pferdedecke Größe

Pferdedecke Größe – so ermittelst Du die Deckengröße richtig

Pferdedecken sollten perfekt sitzen. Zu große als auch zu kleine Pferdedecken sitzen nicht nur falsch und bieten dadurch keinen richtigen Schutz, sie können auch zu Verletzungen und Behinderungen führen. Viele Reiter wissen nicht, wie sie die Pferdedecke Größe richtig ermitteln können. Du brauchst lediglich ein Maßband, um bei Deinem Pferd die korrekten Maße abzunehmen.

So wird das Pferd vermessen

In Deutschland werden Pferdedecken nach der Rückenlänge verkauft. Das kann in anderen Ländern durchaus anders sein. Gemessen wird die Rückenlänge vom höchsten Punkt des Widerrists bis zum Ansatz der Schweifrübe. Das Maßband sollte dabei richtig auf dem Rücken aufliegen, denn die Rückenwölbung könnte sonst über messen werden. Die Pferdedecke wird dann zu kurz. Allerdings ist diese Messung nicht immer exakt. Steht Dein Pferd nicht gerade oder ist Dein Pferd ungünstig gebaut, ist der höchste Punkt des Widerrists nicht einfach zu ermitteln. Addiere deshalb zum Ergebnis 10 Zentimeter dazu.

Zusätzliche Werte bieten Sicherheit bei der Pferdedecke Größe

In den meisten englischsprachigen Ländern wird deshalb die Länge von der Brustmitte bis zum Ende der Kruppe gemessen. Dabei kommen natürlich andere Längen heraus, die größer sind. Auch im Brustbereich sind nicht alle Pferde gleich. Deshalb sollte die Breite der Brust gemessen werden. Dazu wird etwa auf mittiger Höhe die Brust gemessen. Pferde mit einer breiten Brust sollten eine Decke erhalten, die im Brustbereich regulierbar ist. Damit kannst Du die Weite nach Deinem Pferd einstellen. Das Pferd wird nicht behindert.

Individualität ist bei der Pferdedecke Größe wichtig

Überhaupt ist es meist besser, wenn Du Feineinstellungen an der Pferdedecke vornehmen kannst. Die Pferdedecken Größe kannst Du so individuell einstellen und brauchst Dich nicht auf genaue Maße zu konzentrieren. Auch Gehfalten lassen mehr Platz.

Übrigens kann die Pferdedecke Größe je nach Hersteller variieren. Wie überall gleicht auch bei den Pferdedecken nicht einer Konfektionsgröße der anderen.

Welche Pferdedeckengröße ist die Richtige?

Pferdedecken haben vor allem die Aufgabe, das Pferd vor Kälte, Nässe oder Schmutz sowie vor Fliegen zu schützen. Wichtig ist es dafür, dass die Pferdedecken in der richtigen Größe gekauft werden, denn nur so kann das Pferd einen hohen Tragekomfort genießen. In diesem Fall dürfen Pferdebesitzer keinerlei Kompromisse eingehen, denn eine nicht perfekt passende Pferdedecke kann fatale Folgen mit sich bringen. Zu kleine Pferdedecken können schnell zu Scheuerstellen führen, welche sich zu offenen Wunden entwickeln können und zu große Decken schlackern, sodass sie keinen optimalen Schutz gewährleisten können, sondern das Pferd negativ in der Bewegung einschränken. Damit das Pferd nicht nur optimal geschützt wird, sondern sich zusätzlich rundum wohlfühlen kann, ist die Größe der Pferdedecke beim Kauf somit das wichtigste Kriterium. Die Pferdedecken Größen variieren jedoch oft von Hersteller zu Hersteller, was mit der Kleidergröße für Menschen vergleichbar ist. Während der Pullover in Größe 38 bei Hersteller A genau passt, kann es sein, dass diese Größe bei Hersteller B zu weit oder zu eng sitzt. So sollten die Maße beim Kauf jedes Mal erneut überprüft werden.

Die Pferdedecken Größe richtig ermitteln

Die richtige Größe der Pferdedecke wird mit unterschiedlichen Messungen herausgefunden. So spielt zum Beispiel die Rückenlänge des Tieres eine wichtige Rolle. Dafür muss das Maßband vor dem Widerrist angelegt werden. Die Länge geht nun bis zum Schweifansatz. Während bei einigen Herstellern nur diese Länge angegeben ist, sind auch die anderen Messungen enorm wichtig und sollten auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Der Halsausschnitt bei der Pferdedecke ist ebenfalls ausschlaggebend für einen hohen Tragekomfort und eine zuverlässige Wirkung. Das gilt vor allem für die sogenannten High-Neck Pferdedecken, welche über einen vorgezogenen bzw. einen erhöhten Halsansatz verfügen. Dieser Messungen erfolgen, in dem der Radius des Halsausschnittes vermessen wird. Die normale Pferdedecke sollte deutlich vor dem Widerrist liegen und auch vor der Schulter. Wenn die Decke zu weit nach hinten rutscht, so handelt es sich um ein zu großes Modell, sodass dieses für das betroffene Pferd nicht geeignet ist. Handelt es sich um eine Pferdedecke, die zu eng am Hals anliegt, so wird das Pferd in der Bewegung eingeschränkt und kann den Kopf nicht senken. Da sich die einzelnen Pferde natürlich nicht nur in der Größe, sondern auch im Körperbau unterscheiden, gibt es mittlerweile Pferdedecken, die über einen verstellbaren Brustbereich verfügen, damit Pferdehalter diese optimal ans Pferd anpassen können.

Brustbereich der Pferdedecken

Der Brustbereich der Pferdedecken ist ebenfalls sehr wichtig. So sollten Pferdehalter darauf achten, dass die Pferdedecke vorne vernünftig verschlossen werde kann. Optimal sind Pferdedecken, welche sich in der Weite regulieren lassen, damit sie sich individuell auf das jeweilige Pferd einstellen lassen. Denn klar ist, dass es sowohl Pferde mit schmaler als auch mit breiter Brust gibt. Nur Pferdedecken, die man individuell anpassen kann, versprechen in diesem Bereich einen hervorragenden Sitz.

Zu guter Letzt spielt auch der Schulterbereich der Tiere eine wichtige Rolle. Ob das Tier über eine lange oder steile Schulter verfügt, einen hohen Widerrist hat oder nicht, all diese Faktoren sollten bei dem Kauf einer neuen Pferdedecke beachtet werden. Wichtig ist es also, stets darauf zu achten, dass sich das Pferd ausreichend Bewegen kann und dabei nicht eingeschränkt wird.