Skip to main content

Es gibt verschiedene Decken für Pferde, die an das jeweilige Einsatzgebiet angepasst sind. Stalldecken für Pferde sind natürlich für den Einsatz im Stall gedacht. Die Decken bieten den Pferden in der kälteren Jahreszeit Schutz. Nicht jedes Pferd muss mit einer Pferdedecke für den Stall eingedeckt werden. Ob sie notwendig ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Manchmal kann es aber gut sein, eine Stalldecke in petto zu haben.

Was ist eine Stalldecke?

Stalldecken sind atmungsaktiv, schmutzabweisend, und warm. Die leichten Decken sind für den Einsatz im Stall gedacht und bieten Deinem Pferd dort Schutz vor Kälte, aber auch Schmutz und Staub. Hochwertige Stalldecken sind wasserabweisend, aber nicht wasserdicht. Die Decken sind nicht mit einer Imprägnierung ausgestattet.

Stalldecken gibt es in verschiedenen Qualitäten und Stärken. So kannst Du sie den Witterungsverhältnissen, der Temperatur im Stall aber auch der körperlichen Verfassung Deines Pferdes anpassen. Geschorene Pferde brauchen bei großen Minusgraden eine viel wärmere Pferdedecke als Pferde mit etwas Winterfell, die nur einen zusätzlichen Schutz erhalten sollen.

Wann braucht Dein Pferd eine Stalldecke?

Stalldecken sind zu empfehlen, wenn Du Dein Pferd im Winter scheren möchtest. Die Decken schützen dann vor einer Erkältung und geben dem Pferd Wärme. Manche Pferde bilden auch kein richtiges Winterfell aus. Auch dann ist die Decke für den Stall zu empfehlen.

Vorteilhaft sind die Stalldecken beim Transport. Hochwertige Decken sind ideal, die Pferde im Transporter vor Zugluft zu schützen. Die schmutzabweisenden Eigenschaften können ebenfalls auf Turnier gut eingesetzt werden. Damit bleibt das geputzte Pferd länger sauber und muss nicht vor jedem Wettkampf erneut gesäubert werden.

Und auch bei Krankheiten lassen sich die Decken vorteilhaft verwenden. Pferde, die aufgrund von Erkrankungen wie Fieber frieren, finden unter einer leichten Stalldecke Wärme. Auch Verbände am Körper oder andere Erkrankungen können von der schützenden Wirkung profitieren. Es kann deshalb gut sein, eine leichte Stalldecke immer parat zu haben.

Wie muss eine gute Stalldecke aussehen?

Stalldecken sollten dem Pferd viel Bewegungsfreiheit lassen. Im günstigsten Fall sind sie mit einer Kreuzbegurtung, Schweifriemen und Beingurten versehen. So kann auch dann nichts verrutschen, wenn sich das Pferd im Stroh wälzt. Das Material sollte nicht zu fusslig sein, da sich dann Stroh und Heu in den Fasern verfangen. Ein glattes Obermaterial lässt das nicht zu.

Pferdedecken für den Stall sind durchaus universell einsetzbar. Lediglich für Regentage sind sie nicht geeignet. Für viele andere Gelegenheiten können die Stalldecken aber durchaus andere Decke ersetzen.